Madridfahrt

Spaniens Hauptstadt erleben

Seit dem Jahr 2016 bietet das MCG seinen Schülerinnen und Schülern eine jährlich stattfindende Fahrt in die Hauptstadt Spaniens an. Man lernt Sprachen, um sich verständigen zu können und Verständigung gelingt am besten vor Ort im Zielsprachenland, wo man die authentische Lebensweise der Menschen kennen lernen kann und wo man sich mit ihnen über Dinge austauschen kann, die man gemeinsam sieht, riecht, hört schmeckt oder erlebt.

Weitere Informationen

Das Reiseziel für unsere Spanischkurse hat sich praktisch von selbst ergeben, da Madrid nicht nur die Hauptstadt Spaniens und somit eine Metropole von europäischem Spitzenrang ist, sondern da die Stadt von jeher eine besondere Ausstrahlungskraft auf die ganze lateinamerikanische Welt hatte und somit Weltruhm innerhalb der spanischsprachigen Gemeinschaft genießt. Hinzu kommt, dass unsere Schülerinnen und Schüler in ihrem Kursbuch Madrid kennen lernen und sich sogar fiktiv im Rahmen einer Wegbeschreibung mit den Begebenheiten vor Ort beschäftigen. Somit sollten hier auch ein Stück weit die Synergieeffekte genutzt werden, die sich aus dem Unterricht ergeben haben. Dabei ist es auch kein Nachteil, dass die Madrileños ein relativ klares Spanisch sprechen und an Touristen gewöhnt sind, ja sich sogar Zeit für sie nehmen. Das dürfen unsere Schüler immer wieder erleben, wenn sie von uns die so genannten tareas comunicativas bekommen, die von ihnen verlangen, dass sie ein kleines Interview mit den Madrileños führen. Für gewöhnlich geht es am Freitagabend von Köln aus mit dem Flugzeug nach Madrid Barajas, wo uns der Shuttlebus zum Hostel bringt, das sich im Herzen Madrids befindet. Zur ersten Einstimmung geht es dann auf einem kulinarischen Spaziergang durch die Tapasbars unseres Wohnviertels. Am Samstag beginnt der Tag mit dem touristischen Spaziergang über die Gran Vía, die Puerta del Sol, den Mercado, die Altstadt, den Königspalast, die Kathedrale, den ägyptischen Tempel bis zum Plaza de España, wo auf die Schülerinnen und Schüler die ihnen aus dem Spanischbuch bekannten literarischen Helden Don Quijote und Sancho Panza in Lebensgröße warten. Nach einem kurzen Snack auf dem Altstadtmarkt oder am Mercado de San Miguel geht es dann meistens in der Pause zum Shoppen auf die Gran Vía. Am Nachmittag erfreuen sich die Schüler an den Kulturschätzen Spaniens im Museo del Prado, dem wohl bedeutendsten Museum Spaniens. Zum Abendessen geht es meistens ins Hard Rock Café Madrid, weil es dort ausreichend Platz für alle gibt und der ein oder andere gern eines der kultigen T-Shirts als Präsent für die Daheimgebliebenen mitbringen möchte. Als Abendprogramm steht dann z.B. noch ein Konzertbesuch an, wo man den andalusischen Flamencotanz sehen und die dazugehörige Gitarrenmusik hören kann, was mittlerweile im ganzen Land beliebt ist. Am Sonntagmorgen steht dann der Besuch von Europas größtem Trödelmarkt an, dem Rastro. Der Markt bietet alles an, was das Sammlerherz begehrt, kultige T-Shirts, spanische Fächer, Kleider, Antiquitäten, Bilder von Straßenkünstlern, kulinarische Köstlichkeiten, CDs und Souvenirs. Dabei ist kein Besuch wie der andere, da der Markt immer mit Überraschungen aufwarten kann. Zum Mittagessen kann man churros, die süßen berlinerartigen Leckereien mit einer heißen Schokolade verköstigen. Um die Kalorien anschließend wieder dezimieren zu können, geht es in den schönsten Park Madrids, den Parque del Buen Retiro, wo sich früher der spanische Adel bei einer Bootsfahrt oder beim Sonnenbanden amüsiert hat. Da wir meistens gutes Wetter haben, können die Schülerinnen und Schüler sich dann sonnen und bei der Schnitzeljagd durch den Park ihre Fitness unter Beweis stellen. Am Montag heißt es dann wieder Abschied nehmen zu müssen, aber leichter geht dies immer mit einigen schönen recuerdos, Andenken, die die Schülerinnen und Schüler in den kleinen Läden des Barrio de las Letras finden. Der Fachschaft Spanisch ist es wichtig, dass die Jugendlichen die Möglichkeit erhalten, ihre Sprachkenntnisse in der Praxis anwenden zu können und die spanische Kultur jenseits des Massentourismus und der Küsten erleben zu können, weshalb es uns immer wieder nach Madrid verschlägt. Gleichzeitig ist die interkulturelle Dimension dieser Fahrt ein fester Bestandteil in unserem Bemühen, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, unsere europäischen Nachbarn besser kennen zu lernen und sie für Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Lebensgestaltung, der Kultur und der Arbeitswelt zu sensibilisieren und sie den Mehrwert eines vereinten Europas erfahren zu lassen. Und nach drei Tagen in der Hauptstadt Spaniens versteht auch der Letzte, warum es für die Madrileños heißt: „De Madrid al cielo“ – Von Madrid direkt in den Himmel! Schöner geht es einfach nicht!

Aktuelle Nachrichten

Bericht über die Madrid Fahrt 2017

Tobias Svenßon und Maximilian Klaus berichten über erlebnisreiche Tage in Madrid

Nuestro viaje a Madrid – Unsere Madridfahrt (Q1)

Maja Gries-Busanic & Julia Klaren berichten von der Madridfahrt 2016.
X